Zum Hauptinhalt gehen

Was bedeuten die Neuerungen „Verordnungsfall“ & „orientierende Behandlungsmenge“?

Die Regelfallsystematik wird abgelöst: Es wird künftig nicht mehr unterschieden in Erstverordnung, Folgeverordnung und Verordnung außerhalb des Regelfalls.

Stattdessen gibt es einen „Verordnungsfall“ und daran geknüpft eine sogenannte „orientierende Behandlungsmenge“.

Die Formulierung „orientierende Behandlungsmenge“ soll deutlich machen, dass sich der Arzt bei der Heilmittelverordnung an dieser Menge orientiert, aber je nach medizinischem Bedarf des Patienten davon abweichen kann.

Wenn die orientierende Behandlungsmenge ausgeschöpft ist, gibt es auch weiterhin die Möglichkeit, aus medizinischen Gründen Heilmittel zu verordnen.

Diese medizinische Begründung muss in den ärztlichen Akten dokumentiert sein (§7).

War dieser Beitrag hilfreich?
4 von 5 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen